Veranstaltungen

Pfälzer Genuss- und Dinner-Abend: Benefiz-Veranstaltung
zugunsten des Elwetrittche-Vereins 1982 e.V. Landau

  1. November 2016 | noch keine Kommentare | Kategorie: Kreis Südliche Weinstraße

Inhaberin Hannelore Müller, Brigitte Lüger-Ludewig, Wilhelm Hauth und Tom Haberer (v.l.) haben ein tolles Kartoffelsüppchen kreiert.
Fotos: Pfalz-Express/Ahme

Schweigen. Die VOX-Fernsehsendung „Das perfekte Dinner“ dürfte vielen Leuten ein Begriff sein. Dort treffen sich fünf Leute, die sich noch nie gesehen haben und richten jeweils an einem Abend ein Vier-Gänge-Menue aus.

Das Perfekte Dinner spielte auch schon mehrfach in der Pfalz. Die fünf Pfalz-Sieger Axel Brecht aus Landau, Anna Hochdörffer aus Nußdorf, Bernhard Braun aus Deidesheim, Brigitte Lüger-Ludewig aus Bad Bergzabern und Gabriele Kronhagel aus Neustadt hatten nun die Idee eine neue Veranstaltungs-Reihe zu konzipieren und dafür jeweils die Patenschaft zu übernehmen.

Jeder der fünf Pfalz-Gewinner hatte sich eine gemeinnützige Vereinigung ausgesucht, mit der eine Veranstaltung durchgeführt werden wird.

Der Reinerlös soll als Anerkennung für gemeinnützig wirkende Vereinigungen dienen.
Die zuerst geplante Veranstaltung auf Burg Spangenberg konnte infolge eines Wasserrohrbruches auf der Burg nicht zustande kommen, sodass der Elwetrittche-Verein 1982 e.V. Landau mit Patin Brigitte Lüger-Ludewig jetzt den Anfang machte.

Im urigen Wirtshaus „Elwetritsch“ in Schweigen stand natürlich die „Elwetrittche“ im Mittelpunkt. Liebevoll gestaltet wurde ein Vier-Gänge-Menue vom Kochteam der „Elwetritsch“ und den Vereinsmitgliedern Tom Haberer, Brigitte Lüger-Ludewig und Wilhelm Hauth.

Inge und Erich Hoffmann sorgten für die musikalischen Akzente mit Pfälzer Liedern. Erich Hoffmann trug Pfälzer Mundart-Gedichte vom Bellemer Heiner vor. Steffen Boiselle (100 Prozent Pfälzer) lieferte gut getroffene Karikaturen der Anwesenden.

Der Vorsitzende des Elwetrittche-Vereins, Prof. h.c. der Trittchologie ,Wilhelm Hauth, gab Geheimnisse des Pfälzer Nationalvogels, der Elwetrittche preis. Dieter Schäfer erzählte die Geschichte, wie es zum Schlachtruf „Tritsch, tritsch, ui,ui,ui“ kam.

Der Verein sei aus einer Stammtischlaune heraus 1982 gegründet worden, erzählt Hauth. Ziel sei es, die Elwetrittche vor dem Aussterben zu bewahren.

142 Mitglieder haben sich dies auf die Fahne geschrieben; neue Mitglieder sind immer gerne gesehen und können ein Jahr von einer kostenlosen Probemitgliedschaft profitieren.

Das Konzept hat sicherlich alle Sinne angesprochen und die Gäste freuen sich schon auf die nächste Veranstaltung der neuen Reihe. (desa)

(Pfalz-Express, 7.11.2016)

Am Freitag, dem 16.Oktober 2015

Autorenlesung mit Diskussion

„PISA? – Wo liegtpisatitel denn eigentlich Pisa?“
Veranstaltet von der „Gesellschaft für deutsche Sprache“ www.gfds.de

in den Räumen des Goethe-Instituts in Hamburg, Hühnerposten 1

Beginn: 19 Uhr


Hit Counter provided by laptop reviews